Nachrichten

EU-Abgeordneter Schieder kritisiert Todesurteil gegen Eziden

Wien. Im Irak wird nach Angaben des SPÖ-Delegationsleiters Andreas Schieder ein junger Ezide trotz gegenteiliger Beweise zum Tode verurteilt. Die ezidische Gemeinschaft sei empört und spreche von einem Justizskandal. Das Todesurteil soll am 10. März vollstreckt werden. Schieder, Mitglied im außenpolitischen Ausschuss, übte am Montag Kritik an dem Todesurteil.
Es sei „schockierend“, wenn entlastende Beweise vom Gericht mutwillig unterschlagen worden seien. „Ein solches Urteil besitzt große Sprengkraft in der ohnehin fragilen Situation in der Shingal-Region“, sagte Schieder. Die Situation zwischen muslimischen Stämmen und den Jesiden sei höchst angespannt. „Auch wenn der Wiederaufbau nach dem IS-Terror nur langsam vorangeht, müssen Gerichtsprozesse fair, unabhängig und frei von Rachemotiven ablaufen.“
Zeig mehr

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button
Close