NachrichtenReportage

Die Besitzer der explosiven Häuser in Shingal appellieren daran, sie bei ihrem Rückkehrer zu unterstützen

Einige von ihnen kehrten zurück, andere nicht. Die Rückkehrer leben in den Häusern anderer Menschen oder auch in gemieteten Häusern

Ezidi24 – Saadoun Hussein
Übersetzung: Tahssen Elias / Ezidi24

Als IS-Kämpfer den Bezirk Shingal im westlichen Gouvernement Ninive angriffen, begingen sie viele Verbrechen gegen die Menschen in der Region, einschließlich des Abrisses und der Verbrennung von Häusern. Nach fast sechs Jahren der Vertreibung und der Abkehr von Shingal schlägt die Freude erneut die Türen der Herzen der Menschen, erfreut über die Rückkehr, aber es gibt Dutzende zerstörter und explosiver Häuser.

Die zerstörten Sprenghäuser sind eines der Überreste des IS und die Eigentümer dieser Häuser fordern von der irakischen Regierung und internationalen Organisationen, dass ihre Häuser wieder aufgebaut werden oder dass sie dabei unterstützt werden, damit das Leben in die dortigen Dörfer und Großsiedlungen zurückkehren kann.

Nasser Ibrahim, einer derjenigen, die IS seine Häuser zerstören ließen: zu Ezidi24 „Wir waren glücklich, als wir nach Shingal zurückkehrten, aber wir hatten große Probleme, weil wir kein Zuhause mehr in unserer Heimat hatten und weil es keine andere Lösung gab, mieteten wir ein Haus und lebten darin.“

Ibrahim sagte auch: „Wir fordern alle, die irakische Regierung, die kurdische Regionalregierung und internationale Organisationen auf, uns beim Wiederaufbau unserer Häuser und unserer Heimatstadt zu helfen.“

Der vertriebene „Maher Khadida“, der ebenfalls nach Shingal zurückkehren wollte, aber keinen Platz zum Leben hatte, musste es doch nicht unternehmen; zu „Ezidi24 “ : „Immer wenn ich Shingal besuche, fühle ich mich kurzatmig, weil jeder Ort, den ich dort betrachte, steckt eine Erinnerung für mich darin und Wenn ich sehe, wie mein Haus zerstört ist und unsere Träume zu bitteren Erinnerungen geworden sind, leide ich unter einem seltsamen psychischen Zustand, den man mit Worten nie beschreiben kann “

Er erklärte: „Unsere Hauptforderung ist es, dass die Regierung uns mit größerem Auge ansieht und uns hilft, weil immer noch Tausende von Eziden entführt, die deren Schicksal unbekannt ist, Hunderte von Häusern explosiv sind, es Dutzende von Massengräbern gibt und es keine Bewegung von irgendjemandem gibt, die uns hilft.“

Zeig mehr

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button
Close