NachrichtenReportage

Trotz des Opferns ihrer Bewohner und nach mehr als drei Jahren ihrer Befreiung ist die Siedlung Gerzarik immer noch zerstört und leer von ihren Bewohnern

Ezidi 24 – Khalil Poko

Die ezidischen Regionen erleben seit ungefähr drei Monaten die Rückkehr der ezidischen Vertriebenen zu ihren Häusern nach fast sechs Jahren Vertreibung in Region Kurdistan (Nord-Irak). Seit vergangenem Mai kehrten die Familien in meisten Siedlungen und Dörfen zurück.

Die Siedlung (Gerzarik) war die erste ezidische Siedlung, die die IS-Terroristen angriffen, und zwar am Sonntag den 03.08.2014. Ihre Bewohner bakäpften gegen die IS-Dschihadisten, bis ihre Munition fertig waren, dagegen erhielten die IS-Terroristen Unterstützung von arabischen Nachbardörfen. Die terroristische Organisation (IS) überfiel die Fortlinie der ezidischen Kämpfer und tötete alle freiwillige ezidische Kämpfer, die an der ersten Fortlinie blieben und IS kämpften und entführte diejenigen von Frauen und Kinder, die den Shingal-Berg nicht ankommen konnten.

Stunden nach ihrer Kontrolle des Gebietes entführten die IS-Terroristen mehr als 130 Eziden aus gerzarik und töteten mehr als 25 freieillige ezidische Kämpfer, die gegen die IS-Dschihadisten kämpften, am selben Morgen. Laut Überlebenden aus dem Gebiet tötete die terroristische Organisation (IS) 6(Kinder, alte Menschen) Eziden durch wahllose Bombardierung.

Über den Grund, warum die Siedlungsbewohner nicht zurückkehren, sprach „Dakhil Sabri“ zu „Ezidi24“ und sagte“ Der Grund dafür, warum die die Bewohner nicht zurückkehren, ist die Zerstörung, die der Krieg gegen IS hinterließ. Die Siedlung ist immer noch wegen der Kriegsüberreste, Bomben und Sprngfallenhäuser unsicher“.

„Sabri“ fügte hin, „ Die Schaden an die Häuser wegen der natürlichen Klimafaktoren davon starke Regenfälle und Hochwasser, was zur Zerstörung vieler Schlammhäuser führte, behinderten die Rückkehr der Bewohner dieser Siedlung, insbesonders weil diese Siedlung eine finanziel arme Schicht hat.

Gerzarik Siedlung, die auf Arabisch „Al-Adnania“ bennant ist, gehört zum Kreis Tel-Azir „Al-Qahtania“ und gehört administrativ zum Bezirk Baaj in Weten der Provinz Ninava. Sie hatte eine ezidische Mehrheit und hatte ungefähr 700 ezidische und muslimische Familien. Sie lebten seit der Zwangsabschiebung der Ezinden aus ihren Dörfen rund am Shingal-Berg durch die Baath-Regime.

„Sabri“ bezog daruf, „ Gerzarik-Bewohner leiden unter Armut. Demzufolge können sie ihre zerstörten Häuser nicht wiederaufbauen. Es ist zu betrachten, dass diese Häuser nicht renoviert werden können, sondern müssen sie wieder neu aufgebaut werden. Das ein eanderer Grund dafür, warum sie nicht zurückkehren. Außerdem sind ihre Sicherheitslage und ihre Geografische Lage problematisch.

„Sabri“ erklärte weiter und sagte, „ Lösungen für die Rückkehr der Siedlungsbewohner sind: finanzielle Entschädigung für den Wiederaufbau ihrer zerstörten Häuser, Siedlungsvermessung durch Militärtechnik und spezielle internationele Organisationen für Hebung der Militär-und Kriegsabfälle und daneben staatliche Bemühungen in Bereichen Verwaltung und Sicherheit.

„Ali Mirza“ einer der ezidischen freiwilligen Kämpfer, die gegen die IS-Terroristen am 03.08.2014 kämpften, erklärte zu „Ezidi24“ und sagte, „ Nachdem wir unsere Aufgabe getan und gegen die terroristische Organisation gekämpft hatten und die Siedlung „Gerzarik“ stundenlang geschutzt, viele IS-Dschihadisten getötet und manche ihrer Autos kaputt gemacht hatten, kontrollierten die IS-Terroristen Gerzarik und plazierten Sprengkörper zufällig und intensiv in Häusern und Straßen. Dies, das Bombardieren und die Kämpe zwischen uns und den Terroristen führten zur Zerstörung der Häuser und der Siedlung im Allgemeinen.

Es ist zu erwähnen, dass Hashed Al-Shaabi sie nach drei Jahren der IS-Kontrolle und nach starken Kämpfen gegen die terroristische Organisation befreien konnte, nämlich am 30.05.2017.

Nach der Befreiung erklärte die irakische Militärtechnik die Schwierigkeit der Siedlungsvermessung und bestätigte, dass die IS-Terroristen viele Sprengkörper in der Siedlung plaziert hatte. Am 07.12.2019 gaben die irakischen Sicherheitskräfte den Tod eines Armmeoffizers und zwei Soldaten in der Siedlung und aufgrund der Explotion eines Hauses bekannt, die versucht hatten, ein Haus zu vermessen.

„Mirza“ bezog darauf „ Es ist schwierig für uns wegen der Militärabfälle, Sprengfallen und zerstörten Häuser zurückzukehren. Unsere Siedlung braucht große Bemühungen vom Staat und den speziellen Organisationen für Hebung der Kriegsabfälle. Der Staat sollte den Siedlungsbewohner Entschädigunen geben, insbesonders weil das ein guter Motiv für die Rückkher der Familien seien könnte und damit sie ein neues Leben anfängen.

Es ist zu erwänen, dass das irakische Parlament die Stadt (Shingal) im Jahr 2016 als eine komplet zerstörte Stadt bezeichnete. Nach zwei Jahren und am 13.12.2018 stimmten die USA offiziel die Anerkennung des ezidischen Völkermords zu. Und das war während der Zeremonie des vom USA-Präsidenten „Donald Trump“ im Weißen Haus unterzeichneten Resolutionsentwurfs (HR390).

Zeig mehr

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button
Close