Reportage

Der britische Botschafter im Irak „Die Welt sollte das Leid der Eziden nicht vergessen“

Ezidi24 – Sheikhan

Der britische Botschafter im Irak, Stephen Hickey, besuchte heute, Freitag, den 16.10.2020, den heiligen Lalish-Tempel und traf die ezidischen Geistlichen in Beileid für den Tod von Baba Sheikh.

„Der Irak hat ein unglaublich reiches kulturelles Erbe“, sagte Hickey in einem Tweet auf der sozialen Website „Twitter“.

Er fügte hinzu „Ich hatte die Gelegenheit, die assyrische Stadt Khanas zu besuchen, wo ich Dr. Hassan Qasim über die assyrische Zivilisation zuhörte.“

„Das Vereinigte Königreich wird den Fonds für das kulturelle Erbe nutzen, um zur Erhaltung des reichen irakischen Erbes beizutragen und es zu schützen“, sagte er.

Er sagte auch „Es war mir eine Ehre, heute den Lalish-Tempel zu besuchen und einen Kranz zur Erinnerung an Seine Heiligkeit Baba Sheikh zu legen.“

Er erklärte, dass „die Welt niemals das Leiden der Eziden vergessen sollte“.

Er betonte, dass „das Vereinigte Königreich sich verpflichtet hat, den Vertriebenen Hilfe zu leisten und ihre sichere Rückkehr zu gewährleisten“.

Zum Shingal-Abkommen zwischen den Regierungen von Bagdad und Erbil sagte Herr „Hickey“, „Das Shingal-Abkommen bietet Tausenden von Eziden die Möglichkeit der Rückkehr. Wo es jetzt für alle bewaffneten Fraktionen wichtig ist, bei seiner Umsetzung zusammenzuarbeiten und der Regierung zu helfen, Dienstleistungen und wirtschaftliche Lebensgrundlagen wiederherzustellen.

Zeig mehr

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button
Close